Rohrbach, Wembach und Hahn bei Ober-Ramstadt

Die drei Orte, Rohrbach,Wembach und Hahn liegen etwa 15 km südöstlich von Darmstadt an den waldreichen Hängen des Vorderen Odenwaldes. Zwar sind sie von weitläufigen Neubaugebieten umgeben, im Kern aber haben sie noch weitgehend die alten Strukturen bewahrt.

Rohrbach

In Rohrbach entstand nach 1718 ein neues Dorf, das sich am Grundriß des herrschaftlichen Hofes orientierte; daher ist der Platz in der Mitte des Ortes ungewöhnlich groß. An der Nordostecke steht die schlichte, 1767 geweihte Kirche, dahinter das 1891 an der Stelle des Vorgängerbaues neu errichtete Pfarrhaus; südlich davon, auf dem Gelände des ehemaligen Friedhofs, befindet sich heute der Kindergarten. Vor der langgestreckten, alten Friedhofsmauer wurde 1871 eine Friedenseiche gepflanzt, die zu einem stattlichen Baum herangewachsen ist und den Gedenkstein beschattet, der anläßlich der Gedenkfeier 1899 errichtet wurde. Er trägt auf einer Bronzetafel die Inschrift: Den Vätern in treuem Gedenken, den Kindern zur steten Erinnerung. Er wird flankiert von zwei kleineren Steinen mit den Namen der Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Alljährlich am Johannistag (24. Juni), bzw. am Sonntag danach, versammeln sich hier die Teilnehmer des historischen Festzugs, Einwohner und Gäste aus nah und fern im Gedenken an die Gründung der Kolonie. Der Platz wird umsäumt von den Hofreiten der 25 in Rohrbach ansässig gewordenen Waldenserfamilien; sie waren ursprünglich bis auf wenige eingeschossig und nach dem gleichen Schema erbaut. Das Ende der ersten Dorfanlage erkennt man noch heute an dem schmalen Gang, der zwischen dem Edeka-Geschäft und dem Feuerwehr-Gerätehaus beginnt. Östlich davon entstand nach 1800 das „Oberdorf“.

Wembach und Hahn

Auch in Wembach und Hahn bauten sich die Waldenser nach 1718 neue Hofreiten. Einige der Häuser (Nr. 5, 10, 20 und 24) der heutigen Pragelatostraße haben noch ihr ursprüngliches Aussehen bewahrt und stehen unter Denkmalschutz. Besonders in Wembach ist noch der alte Grundriß zu erkennen. Der von Ober-Ramstadt kommende Weg (heute Schloßstraße) führte direkt auf den landgräflichen Hof zu, dessen niedrige Gebäude teilweise noch vorhanden sind. Rechtwinklig zur Zufahrtsstraße, am Weg nach Rohrbach (heute Pragelatostraße), errichteten die Waldenser ihre Hofreiten, nach 1814 dazwischen auch die Kirche, in der abwechselnd mit Rohrbach der Sonntagsgottesdienst stattfindet.
Wohnort des Pfarrers war von Beginn an Rohrbach. Leider ist das erste Kirchenbuch verschollen; das noch vorhandene beginnt 1732 und ist zunächst sehr lückenhaft geführt, so daß die Familien der Anfangszeit nur unvollständig zu verfolgen sind, zumal auch eine Liste der Gründer fehlt.


Eingemeindung

Durch die hessische Gemeindeordnung von 1821 verlor die Kolonie ihren Sonderstatus, bildete aber noch weiterhin eine Verwaltungseinheit des Landkreises, bis sich Rohrbach und Wembach-Hahn 1866 voneinander trennten und eigene Gemeinden bildeten. Im Rahmen der Gebietsreform wurde Rohrbach am 1. April 1972 Stadtteil von Ober-Ramstadt mit eigenem Ortsbeirat, während Wembach erst am 31. Dezember1976 seine Selbständigkeit verlor. Rohrbach hat heute 1.588 Einwohner, das einstmals größere Wembach-Hahn dagegen nur 966 Einwohner.
Eine 1925 von Carl Schneider, einem Waldensernachkommen, in Rohrbach gegründete Maschinenschlosserei entwickelte sich nach dem Krieg zu einem großen Fabrikationsbetrieb für Kunststoffartikel. Außerdem gibt es in Rohrbach wie in Wembach-Hahn noch einige kleine Betriebe. Die gesamte Feldmark wird nur noch von wenigen Landwirten bewirtschaftet, es gibt keine einzige Milchkuh mehr, wohl aber mehr als 100 Pferde, vor allem auf dem Waldenserhof von Georg Heleine in Rohrbach.
Seit 1974 sind die drei Orte offiziell verschwistert mit Pragelato, der Heimatgemeinde ihrer Gründer; Bronzetafeln mit dem Leuchter der Waldenser - Geschenke der Gemeinde Pragelato - erinnern in beiden Kirchen an die neue Verbundenheit über alle Grenzen hinweg.

Brigitte Köhler


Literatur:

Brigitte Köhler, Dreihundert Jahre Waldenserkolonie Rohrbach-Wembach-Hahn. Herkunft und Geschichte ihrer Bewohner, Ober-Ramstadt 1999;
Brigitte Köhler und Diethard Mertens, 1699-1999, 300 Jahre Waldensergemeinde Rohrbach-Wembach-Hahn. 1974-1999, 25 Jahre Verschwisterung mit Pragelato,Ober-Ramstadt 1999




Zu den Bildern:

Die Kirche von Rohrbach, erbaut 1767 (Foto Georg Heleine)

Bauernhaus in Wembach (Foto Harriet Bert)

Ansprache von Georg Heleine zum Abschluß des Festzuges am Johannistag 1997 (Foto Sauer)


< zurück zu GESCHICHTE & GEGENWART